Das „Klein-Amsterdam“ von Potsdam

Ein Rundgang durch das unvergleichliche Holländische Viertel

König Friedrich Wilhelm I, der Soldatenkönig, wünschte, dass holländische Handwerker den preußischen Staat mit ihrer damals äußerst fortschrittlichen Kunstfertigkeit bereichern sollten. Damit diese auch in großer Zahl nach Preußen kommen, wollte er ihnen in Potsdam ein Stück Heimat bieten. Während der zweiten Stadterweiterung entstand so ein Wohnviertel mit 134 barocken Häusern im holländischen Stil, erbaut von holländischen Baumeistern. Die Giebel- und Traufenhäuser aus rotem Backstein mit weißen Fensterläden, die fast alle noch so aussehen wie sie der Soldatenkönig erbauen ließ und die idyllischen Hinterhöfe, in denen sich heute Galerien, Geschäfte und Restaurants niedergelassen haben, erzeugen eine ganz besondere, idyllische Atmosphäre.

Auch wenn die holländischen Handwerker nicht so zahlreich kamen wie erhofft, so sind diese Bauten doch ein eindrucksvolles Zeugnis des niederländischen Einflusses auf die Potsdamer Architektur. Es hat alle Wirren der Geschichte überstanden und ist das größte holländische Bauensemble in Europa außerhalb der Niederlande.
„Klein-Amsterdam“ wird Sie verzaubern mit Geschichte und Geschichten und seinem einzigartigen Flair.

Dauer: 2 Stunden
Preis: 120,00 €